Firmenchronik

2013

Wir haben das WMA-Schweißlabor durch eine KES-Maschine (Kondensator-Entladungs-Schweißmaschine) erweitert.

WMA Schmidt & Bittner GmbH erhält Auszeichnung für 25 Jahre Aussteller auf der Messe SCHWEISSEN & SCHNEIDEN in Essen.

Abschied von Herrn Friedrich Wenz – verstorben am 14.09.2013.

Planung und Baubeginn zur Erweiterung des Firmenbereiches „Friedrich Wenz“.

2012

EDV-Erweiterung, um den heutigen Anforderungen gerecht zu werden.

Fertigstellung der neuen Produktionshalle „Friedrich Wenz“ und Einweihungsfeier mit WMA-Belegschaft.

WMA-Artikel können per Warenkorb im Internet bestellt werden.

2011

Baubeginn einer neuen Produktionshalle für den eigenständigen Firmenbereich „Friedrich Wenz“.

2010

Planung der Firmenerweiterung WMA - „Friedrich Wenz“.
Zertifizierung/Audit TÜV-Management.
Neuentwicklung eines Schweißtransformators mit 10 kHz Technik.


2009 Jubiläumsjahr - 40 Jahre WMA

Vom 29. bis 31. Januar führten wir eine Hausmesse durch, zu der wir über 200 Besucher begrüßen konnten.
Unter fachkundiger Anleitung wurden die neuesten Schweißtechniken vorgeführt, die durch interessante Fachvorträge ergänzt wurden.




























2009

WMA investiert in Umweltschutztechnologie durch Installation einer Photovoltaikanlage. In unserem Schweißlabor werden Lohnschweißungen für Sonderteile durchgeführt.

2008

An- und Umbau an das bestehende Firmengebäude: Erweiterung der Räumlichkeiten für die Fertigung sowie Vergrößerung der Konstruktions- und Büroräume und der Ausstellungsfläche.









2007

Die Mitarbeiterzahl ist auf über 30 Personen angewachsen.

2006

Erweiterung der Konstruktionsabteilung und der CNC-Fertigung.

2005

Aufbau einer Konstruktions-Abteilung mit Herrn Seidel.

Erweiterung der Produktpalette durch die Übernahme der Firma Friedrich Wenz.

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000.
Zertifikationsnummer: 12 100 222349 TMS.

Die Firma WMA wird Dengensha-Vertretung für Muttern- und Bolzenzuführeinheiten in Deutschland.



2004

Beginn der Zusammenarbeit mit der Firma Dengensha in Japan, einem Hersteller von Zuführeinheiten.

2003

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000.
Zertifikationsnummer: 70 100 1418 TMS.

Erwerb eines mechanischen Elektroden-Bearbeitungszentrums. Erweiterung des Stammpersonals.



2002

In einer internen Feierstunde wird unser Firmengründer Reinhard Bittner nach über 30-jähriger Selbständigkeit in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Somit ist bei der Firma WMA Schmidt & Bittner GmbH der komplette Generationenwechsel vollzogen.
Andreas Bechtle ist nun alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma WMA.


2001

Erwerb einer Sonderbiegemaschine neuer Technologie zum exakten Biegen von Schäften (Pinolen) und Elektrodenarmen bis Durchmesser 70 mm.

2000

Europaweite Geschäftsbeziehungen. Die Mitarbeiterzahl ist auf über 20 Personen angewachsen.

1999

Die Räumlichkeiten des großzügigen Erweiterungsbaus werden bezogen, in dem ein Versuchslabor eingerichtet ist. Aufbau eines Service-Centers zur Reparatur und Überholung sämtlicher Widerstands-Schweißgeräte aller Fabrikate.



1998

wird das Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9002 eingeführt.

1997

Umwandlung der OHG in eine GmbH.
Der neue Name heißt nun WMA Schmidt & Bittner GmbH.

1994

Wechsel in der Firmenleitung.

1979

Umzug in die neuen Räumlichkeiten mit verstärkter Ausrichtung auf die Fertigung von Elektroden für alle Einsatzbereiche der Widerstandsschweißtechnik, mit Spezialisierung auf Sonderelektroden nach individuellen Kundenanforderungen.

1975

zeichnet sich ab, dass die inzwischen beengten Raumverhältnisse als Anbieter von individuellen Sonderlösungen sowie die Lieferbereitschaft von Standardartikeln nur durch eine Vergrößerung von Produktions- und Lagerfläche zu bewerkstelligen sind. Der Bau einer neuen Fertigungsstätte wird erforderlich. Als neuer Standort wird Ilsfeld-Auenstein mit seiner guten Verkehrsanbindung an die A81 (Heilbronn-Stuttgart) ausgewählt.

1974

WMA wird Generalvertreter für NIMAK-Schweißmaschinen in Baden-Württemberg.



1971

wird dem Handelsgeschäft eine kleine Fertigung für den Umbau von Schweißmaschinen und die Produktion von Sonderelektroden nach speziellen Kundenanforderungen angegliedert. Fünf Mitarbeiter werden angestellt.

Oktober 1969 Firmengründung

in Ludwigsburg als Handelspartner für Widerstandsschweißtechnik: Service, Zubehör, Elektroden und Werkzeuge.